Dienstag, 31. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Vampire

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Im bordeauxroten Kleid begutachtete ich mich im Spiegel. Ich erinnerte mich nur noch schemenhaft an die vergangene Nacht. Ich wusste, was ich zum ersten Mal bereitwillig mit Liam getan hatte. Ich konnte mir nur nicht erklären warum. In meinem Bauch breitete sich ein Kribbeln aus, als ich an ihn dachte. Seit gestern Abend hatte sich alle verändert, ich war gerne bei ihm und wollte ihn glücklich machen. Die Bilder gingen mir wieder durch den Kopf, wie er mich angesehen und ich ihn verwöhnte. Wie ich ihm in den Hals biss. Ich zuckte bei dieser Erinnerung zusammen. Hatte ich das wirklich getan? Sein Blut getrunken? Ja, er hatte mich darum gebeten. Aus irgendeinem Grund überkam mich das Gefühl, dass ich ihm vertrauen könnte. Und trotzdem breitete sich in meiner Brust, neben dem warmen Gefühl ein Unbehagen aus, als ob ich etwas vergessen hätte, etwas Wichtiges, aber was war es bloß?
Montag, 30. Juli 2012

Story - The Huntsmen - Logan - Erste Hilfe

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Dante und Ty legten mich auf die Behandlungsliege. Woraufhin mich Jordan mit einem besorgten Blick bedachte und fragte: »Was ist passiert?«
Dante antwortete für mich: »Vampire.«, als würde das alles erklären. Jordan säuberte meine Wunden und verband sie. Nachdenklich betrachtete sie meine Verletzungen und meinte: »Ich denke, dass ich die hier nähen muss, ich besorge dir vorher was gegen die Schmerzen.«, und verschwand in einem Raum nebenan.
Sonntag, 29. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Logan - Hinterhalt

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ich verließ die Bar und zu meinem Auto gehen, als hinter mir jemand meinen Namen rief. Die Stimme kannte ich nicht. Ich drehte mich um und sah nur noch, wie mir eine Faust entgegen flog. Benommen sah ich nur noch Sterne, bemerkte, aber wie mich zwei Männer unter den Armen in die Seitenstraße zogen. Nun ein Tritt in die Rippen. Das konnte ja lustig werden. Ich versuchte die Augen zu öffnen und sah verschwommen, dass fünf Männer um mich herum standen. Einer von ihnen trat weiter auf mich ein. Ich rollte mich zusammen und versuchte die Tritte mit meinen Armen abzuwehren, aber ohne Erfolg. Dann hörten die Tritte plötzlich auf. Mein Blick wanderte wieder zu den Männern, deren Gesichter zu Fratzen geworden waren.
Donnerstag, 26. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Beiß mich

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Schockiert betrachtete ich die Kleidungsstücke, die für mich im Kleiderschrank bereit lagen. Neben einem einzigen bordeauxroten Kleid, fand ich lediglich Unterwäsche. Es war alles vertreten, von den Seidenstrümpfen über die Strapse und Tangas so wie Slips bis zu den BHs. Alles passte zueinander und hing ordentlich auf Kleiderbügeln. Ich glitt gerade mit der Hand über das Kleid, welches mit einem Korsett versehen war, als sich hinter mir die Tür öffnete. Raoul stand in der Tür und sagte: »Das Kleid suchte der Meister persönlich für euch aus. Ihr sollt es bitte morgen zum Abendessen tragen.«, ich schaute von dem Kleid auf und fragte ihn: »Wozu?«, er lächelte mich an, als er mir erklärte: »Der Meister wird für euch eine Belohnung haben.«
Ich musterte ihn argwöhnisch »Was für eine Belohnung?«, er überlegte einen Moment und antwortete mir dann: »Er wird euch anbieten, ihm zum Abendessen Gesellschaft zu leisten und möchte, dass ihr dafür angemessen gekleidet seid.«
Ich schaute wieder auf das wunderschöne Kleid, als Kind hatte ich immer von solchen Kleidern geträumt. Liam las in mir wie in einem offenen Buch, aber wusste ich, dass daran Bedingungen geknüpft waren, weshalb ich Raoul spitz fragte: »Lass mich raten, wenn ich bis morgen brav bin, darf ich ihm Gesellschaft leisten?«, er hörte auf zu lächeln und antwortete: »Richtig geraten.«

Story: The Huntsmen - Logan - Im Black Bear

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Am nächsten Abend ging ich mit Dante und Ty nochmal ins „Black Bear“. Es regnete in Strömen, was eine trübe Stimmung über den Abend legte. Wir betraten die Bar und eine Rothaarige im kurzen Jeansrock huschte an uns vorbei, um die Gäste zu bedienen. Als ich sie näher betrachtete, fiel mir auf, dass es mehr ein Gürtel als ein Jeansrock war. Inzwischen waren ein paar Tage vergangen und scheinbar hatte Bear schon einen Ersatz für Megan gefunden. Mein Blick schweifte suchend durch die Bar und ich erblickte Rachel hinter dem Zapfhahn. Ich hätte mir vielleicht auf dem Weg hier her überlegen sollen, wie ich ihr alles schonend beibringen könnte. Wie erklärte man jemandem, dass es Gruselgestalten, wie Vampire und Werwölfe, denen man sonst nur in Alpträumen begegnete und unter dem Bett suchte, tatsächlich gab.
Dienstag, 24. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Die Belohnung

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Raoul verließ den Raum, während Liam hereintrat. Die Tür stand immer noch offen, so dass ich Liam anschauen konnte, was sonst nicht vorkam. Er besuchte mich stets in völliger Dunkelheit. Er kam lächelnd auf mich zu, was ihn sehr attraktiv wirken ließ. Er war sehr groß, hatte kurze, rabenschwarze Haare und tiefdunkle Augen wie die Nacht. Seine breiten Schultern und das markante Kinn ließen ihn attraktiv wirken, aber ich wusste es besser, es war nur eine Maske, die er aufsetzte, damit ich nicht vor ihm zurückschrak. Er nahm mein Gesicht in beide Hände und küsste mich zärtlich auf meinen Mund. Als er sich von meinen Lippen zurückzog, sagte er: “Ich habe eine Belohnung für euch, weil ihr so brav gewesen seid.”
Er lächelte weiter, als er es näher erklärte: “Ich werde euch auf euer Zimmer bringen lassen, dort könnt ihr euch säubern und umziehen. Wenn ihr weiter brav seid, dürft ihr sogar zukünftig dort nächtigen.”
Meinte er, dass ich ein eigenes Zimmer bekam? Ein richtiges Bett? Oh mein Gott. Ich freute mich so sehr, dass ich anfangen musste, zu strahlen und ihm dankte.
Er bremste meine Euphorie doch gleich wieder: »Es freut mich, dass euch die Belohnung zusagt, und hoffe, dass ihr euch erkenntlich zeigt.”, mein Magen zog sich zusammen. Ich ahnte was das bedeutete.

Story: The Huntsmen - Megan - Raoul

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ich starrte in die Finsternis und überlegte, wie viele Tage ich hier in diesem Keller saß. Mein nächster Gedanke galt Rose und mir kamen erneut die Tränen hoch. Das Klirren eines Schlüssels kündigte das Öffnen der Zellentür an. Das Licht blendete mich, so dass ich meine Augen verdecken musste, damit ich etwas erkannte. Es war der Junge mit hellen Locken. Mit einem Tablett in der Hand betrat er die Zelle. War es also inzwischen Morgen? Stumm servierte er mein Essen auf den Tisch, der in der Ecke stand, und wollte bereits gehen, als ich ihn zurückhaltend ansprach: »Du, bitte geh nicht. Kannst du mir nicht Gesellschaft leisten, während ich esse?«, er blieb kurz stehen, schaute ängstlich zur Tür als kontrolliere er, ob er beobachtet wurde, und wandte sich zurück zu mir um. Er flüsterte: »Wir dürfen nicht miteinander sprechen.«
»Wir müssen ja nicht reden.«, versuchte ich ihn zu überreden. Verunsichert schaute er nochmal zur Tür, nickte aber dann. Ich versuchte aufzustehen, hatte aber nicht genug Kraft und fiel wieder nach hinten. Lockenkopf schaute mich erschrocken an und kam zu mir, um mir beim Aufstehen zu helfen, woraufhin ich seine Hand dankend entgegen nahm..

Story: The Huntsmen - Logan - Der Streit

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Neal saß an seinem Schreibtisch, als ich in sein Büro kam. Er schien angespannt zu sein, jedoch verstand ich nicht, warum er sich wegen Rose so quer stellte. Er schaute auf: »Setz dich«, misstrauisch erwiderte ich: »Ich stehe lieber.«
Während ich das sagte, lehnte ich mich ihm gegenüber an die Wand und verschränkte die Arme vor meiner Brust. Neal bedachte mich daraufhin nickend mit einem traurigen Blick.
»Das Kind kann nicht hier bleiben.« presste er mit gedrückter Stimme hervor.
»Du weißt, dass ich mich dir nie widersetze oder deine Entscheidungen nie in Frage stelle. Das lag jedoch daran, dass ich deine Anweisungen immer nachvollziehen konnte.« hielt ich ihm entgegen. Ich machte einen Moment Pause, um abzuschätzen, wie er reagierte, aber er starrte nur auf seine Hände und rollte seinen Kugelschreiber durch die Finger.
Montag, 23. Juli 2012

News: Jay Valentine - Neues Projekt

Hallo zusammen,

Jay Valentine startet ein neues Projekt:

Graveyard's Stories


Dort werden bald Geschichten präsentiert, mit Gestalten die sich wohl eher auf Friedhöfen und in Burgkellern tümmeln.Versprochen werden Vampire, Werwölfe und alle anderen Kollegen die uns so gruseln, aber damit
es uns gruselt, wird es sicherlich auch Vertreter der menschlichen Rasse geben ...irgendwer muss ja vor den
Bösewichten Angst haben. ;D

Ich bin gespannt was da so kommt und werde mit Freude mitlesen  :) 



Liebe Grüße
Sonntag, 22. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Logan - Heimkehr

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Bevor wir losfuhren, informierten wir unseren Boss Neal Avery, der unerfreut mit mir diskutierte, weil wir ein zweijähriges Kind mitbrachten, das sei nicht unser Job. Unsere Arbeit bestand darin zu jagen, was Megan mitgenommen hatte. Wir vermuteten, dass ein Vampir hinter der Sache steckte, doch sicher sagen konnten wir es noch nicht. Neal war so was wie ein Koordinator, weshalb wir ihn anrufen mussten. Er schickte ein Team, um die Leiche abzuholen und für weitere Untersuchungen in unser Versteck zu bringen. Wir agierten so unauffällig wie möglich, aber sporadisch kam es vor, dass unser Versteck aufflog und wir suchten uns was Neues. Kein angenehmes Leben, aber man wusste, wofür man es tat.
Freitag, 20. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Düsteres Gefängnis

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ein Geräusch weckte mich. Ich schlug meine Augen auf, doch ich sah immer noch nur Finsternis vor mir. Erneut dieses Geräusch, links von mir. Ich kroch in die hintere, rechte Ecke des Kellers. Ein leises Lachen hallte durch den Raum und ich fragte mit aufkommender Panik: »Wer ist da?«, aber niemand antwortete. Ein stechender Schmerz schoss mir in den Kopf und ich fuhr mit meiner Hand an den Hals, wodurch ich bemerkte, dass mich jemand verarztet haben musste. Mir stiegen die Tränen in die Augen. Ich dachte wieder, wie in jeder freien Minute, an Rose. Wo war Sie und ging es ihr gut? Lebte Brian noch? Das konnte nur ein böser Traum sein. Ich fühlte mich schwach. Der Steinboden war in einer Ecke lediglich mit etwas Stroh abgedeckt, ich wurde gehalten wie ein Tier. Mein Zeitgefühl hatte ich verloren, weshalb ich nicht wusste, wie lange ich schon hier eingesperrt war.

Story: The Huntsmen - Logan - Megan´s Haus

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Wir standen vor einem kleinen, typisch amerikanischen Haus mit weißem Lattenzaun. Ein Auto parkte vor der Tür und das Licht auf der Veranda leuchtete. Wir gingen zum Haus und Ty klingelte. Nichts. Er klingelte nochmal. Wieder nichts. Während dessen schaute ich mich ein wenig um. Etwas stimmte mit der Tür nicht. Rechts am Schloss fehlte ein Stück Holz, nicht viel, es fiel kaum auf, wenn man nicht danach suchte. Der Türrahmen war ebenfalls beschädigt. Ich deutete darauf und Ty atmete tief ein: »Okay, dein Gefühl hat dich wohl nicht getäuscht.«
Wir zogen unsere Waffen und drehten vorsichtig den Türknauf. Die Tür ließ sich problemlos öffnen. Als sie weit genug geöffnet war, um reinschauen zu können, eröffnete sich uns ein blutiges Szenario. Megans Ehemann lag mit dem Bauch auf dem Boden in einer großen, getrockneten Blutlache. Ty schnappte nach Luft als ihm der süßlich, moschusartige Verwesungsgeruch entgegen strömte. Sein Fehler. Er stürzte aus dem Haus zum Rasen und erbrach sich. Die Leiche musste noch nicht lange hier liegen. Bei den Temperaturen, die der Sommer mit sich brachte, schritt der Verwesungsprozess schnell voran. In dem Moment hörte ich über mir ein Poltern und wurde wachsam. Dort oben versteckte sich jemand.

Story: The Huntsmen - Logan - Samstagabend

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

»Logan, lass uns ins „Black Bear“ gehen.« schlug mein Freund und Kollege Ty vor. Ich verdrehte die Augen. Für Samstag hatte ich mir etwas Spannenderes als einen Barbesuch vorgestellt. Doch Ty interessierte sich für eine der Kellnerinnen, weshalb ich nachgab: »Nagut, aber Kumpel, tu uns allen einen Gefallen und bitte dein Herzblatt heute um ein Date. Ich kann mir das Elend nicht mehr mit ansehen.«, ich zog ihn gerne damit auf. Mein Freund antwortete grinsend: »So einfach ist das nicht. Eine Dame möchte umworben werden.«
Ich musterte ihn skeptisch und gab zurück: »Sie weiß vermutlich nicht einmal, dass du existierst, also wenn du es nicht tust, frage ich sie für dich.«
Daraufhin flehte er mich an »Logan, das kannst du nicht tun, das ist peinlich. Ich lade sie heute ein, aber bitte halt dich da raus.«
»Ich nehme dich bei deinem Wort.«, entgegnete ich ihm und ich fing an zu lachen. Noch lachend kamen wir bei der Bar an, wie zu erwarten, zum Wochenende gut besucht. Uns fiel gleich Rachel auf, die gestresst durch die Menge eilte, um Bestellungen aufzunehmen und Getränke zu servieren. Die Augen meines Freundes glitzerten bei ihrem Anblick. Ich stieß ihn an und holte ihn zurück auf die Erde: »Wie schaut es aus? Möchtest du auf einen Tisch warten oder an die Bar?«
Ohne lang zu überlegen, steuerte er die Bar an, woraufhin ich ihm folgte. Wie praktisch, dass in diesem Moment eine Gruppe von Kerlen ihre Drinks bezahlte und ging. Wir schnappten uns zwei Hocker. Als mein Blick hinter die Bar schwenkte, wunderte ich mich: »Bear, was machst DU denn hinter der Bar?«
Donnerstag, 19. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Der Überfall

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Der Kerl kam mit einem blutigen Messer, in der Hand auf mich zu. Meine Gedanken überschlugen sich, Telefon! Ich hastete in Richtung Wohnzimmer, aber er war vor mir dort. Wie kann man so schnell sein? Er riss mich an meinen Haaren auf die Couch und ich hörte seine rauchige Stimme an meinem Ohr: »Ich konnte euch einfach nicht vergessen und wie ihr seht, ist das andere Problem auch gelöst. Es scheint so, als hätte ich euch zur Witwe gemacht.«, er lachte auf und ich stelle fassungslos fest, dass es ihn ernsthaft amüsierte. Er kniete über mir auf dem Sofa, immer noch das Messer in der Hand. Er beobachtete mich erneut mit diesem durchdringenden Blick, als erforschte er mein Innerstes. Ich sah irgendetwas in seinen Augen aufblitzen. Mordlust, sexuelle Erregung oder sogar beides? Keine der Optionen schienen mir attraktiv zu sein.

Story: The Huntsmen - Megan - Endlich Feierabend!


Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Endlich hatte ich Feierabend. Den restlichen Abend kreisten meinen Gedanken um diesen gruseligen Kerl. Als ich später bei Brian im Auto saß, saß mir der Schreck immer noch tief in den Knochen. Ich grüßte ihn mit einem heiteren: »Hallo.«, während ich mich anschnallte, stellte jedoch fest, dass es etwas zu heiter gewesen sein könnte. Schon von weitem fiel mir sein wütender Gesichtsausdruck auf, was mich darauf schließen ließ, dass ich auf dem Weg nach Hause die übliche „Warum-musst-du-überhaupt-arbeiten-Diskussion“, vor mir hatte. Brian strafte mich mit einem zornigen Blick und startete den Motor. Er konnte nie damit leben, dass ich in dieser Bar arbeitete, früher in den Schulferien hatte ich hier bereits gejobbt. Er hegte die Vorstellung einer typischen Klische-Ehe: Frauchen am Herd und Supermami.

Story: The Huntsmen - Megan - Die Bar, der Gast und ich

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Die Bar war für einen Mittwoch bereits am frühen Abend gut besucht, um genau zu sein brechend voll. Das mochte daran liegen, dass am nächsten Tag ein Feiertag bevorstand und die Leute das ausnutzten. Trotz dessen war die Schicht nur mit einer Kollegin besetzt, was mich wiederum dazu zwang meinen Ehemann anzurufen und ihm zu sagen, dass ich aushalf. Wir kannten uns seit der Highschool und hatten viel zu früh geheiratet. Lediglich unsere wundervolle Tochter Rose, inzwischen zwei Jahre alt und mein Ein und Alles, hielt die Ehe zusammen. Für Brian empfand es als Zumutung, mich eine Stunde später abholen zu müssen, dass ich diesem Job überhaupt nachging, störte ihn gewaltig.

Dienstag, 31. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Vampire

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Im bordeauxroten Kleid begutachtete ich mich im Spiegel. Ich erinnerte mich nur noch schemenhaft an die vergangene Nacht. Ich wusste, was ich zum ersten Mal bereitwillig mit Liam getan hatte. Ich konnte mir nur nicht erklären warum. In meinem Bauch breitete sich ein Kribbeln aus, als ich an ihn dachte. Seit gestern Abend hatte sich alle verändert, ich war gerne bei ihm und wollte ihn glücklich machen. Die Bilder gingen mir wieder durch den Kopf, wie er mich angesehen und ich ihn verwöhnte. Wie ich ihm in den Hals biss. Ich zuckte bei dieser Erinnerung zusammen. Hatte ich das wirklich getan? Sein Blut getrunken? Ja, er hatte mich darum gebeten. Aus irgendeinem Grund überkam mich das Gefühl, dass ich ihm vertrauen könnte. Und trotzdem breitete sich in meiner Brust, neben dem warmen Gefühl ein Unbehagen aus, als ob ich etwas vergessen hätte, etwas Wichtiges, aber was war es bloß?

Montag, 30. Juli 2012

Story - The Huntsmen - Logan - Erste Hilfe

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Dante und Ty legten mich auf die Behandlungsliege. Woraufhin mich Jordan mit einem besorgten Blick bedachte und fragte: »Was ist passiert?«
Dante antwortete für mich: »Vampire.«, als würde das alles erklären. Jordan säuberte meine Wunden und verband sie. Nachdenklich betrachtete sie meine Verletzungen und meinte: »Ich denke, dass ich die hier nähen muss, ich besorge dir vorher was gegen die Schmerzen.«, und verschwand in einem Raum nebenan.

Sonntag, 29. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Logan - Hinterhalt

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ich verließ die Bar und zu meinem Auto gehen, als hinter mir jemand meinen Namen rief. Die Stimme kannte ich nicht. Ich drehte mich um und sah nur noch, wie mir eine Faust entgegen flog. Benommen sah ich nur noch Sterne, bemerkte, aber wie mich zwei Männer unter den Armen in die Seitenstraße zogen. Nun ein Tritt in die Rippen. Das konnte ja lustig werden. Ich versuchte die Augen zu öffnen und sah verschwommen, dass fünf Männer um mich herum standen. Einer von ihnen trat weiter auf mich ein. Ich rollte mich zusammen und versuchte die Tritte mit meinen Armen abzuwehren, aber ohne Erfolg. Dann hörten die Tritte plötzlich auf. Mein Blick wanderte wieder zu den Männern, deren Gesichter zu Fratzen geworden waren.

Donnerstag, 26. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Beiß mich

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Schockiert betrachtete ich die Kleidungsstücke, die für mich im Kleiderschrank bereit lagen. Neben einem einzigen bordeauxroten Kleid, fand ich lediglich Unterwäsche. Es war alles vertreten, von den Seidenstrümpfen über die Strapse und Tangas so wie Slips bis zu den BHs. Alles passte zueinander und hing ordentlich auf Kleiderbügeln. Ich glitt gerade mit der Hand über das Kleid, welches mit einem Korsett versehen war, als sich hinter mir die Tür öffnete. Raoul stand in der Tür und sagte: »Das Kleid suchte der Meister persönlich für euch aus. Ihr sollt es bitte morgen zum Abendessen tragen.«, ich schaute von dem Kleid auf und fragte ihn: »Wozu?«, er lächelte mich an, als er mir erklärte: »Der Meister wird für euch eine Belohnung haben.«
Ich musterte ihn argwöhnisch »Was für eine Belohnung?«, er überlegte einen Moment und antwortete mir dann: »Er wird euch anbieten, ihm zum Abendessen Gesellschaft zu leisten und möchte, dass ihr dafür angemessen gekleidet seid.«
Ich schaute wieder auf das wunderschöne Kleid, als Kind hatte ich immer von solchen Kleidern geträumt. Liam las in mir wie in einem offenen Buch, aber wusste ich, dass daran Bedingungen geknüpft waren, weshalb ich Raoul spitz fragte: »Lass mich raten, wenn ich bis morgen brav bin, darf ich ihm Gesellschaft leisten?«, er hörte auf zu lächeln und antwortete: »Richtig geraten.«

Story: The Huntsmen - Logan - Im Black Bear

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Am nächsten Abend ging ich mit Dante und Ty nochmal ins „Black Bear“. Es regnete in Strömen, was eine trübe Stimmung über den Abend legte. Wir betraten die Bar und eine Rothaarige im kurzen Jeansrock huschte an uns vorbei, um die Gäste zu bedienen. Als ich sie näher betrachtete, fiel mir auf, dass es mehr ein Gürtel als ein Jeansrock war. Inzwischen waren ein paar Tage vergangen und scheinbar hatte Bear schon einen Ersatz für Megan gefunden. Mein Blick schweifte suchend durch die Bar und ich erblickte Rachel hinter dem Zapfhahn. Ich hätte mir vielleicht auf dem Weg hier her überlegen sollen, wie ich ihr alles schonend beibringen könnte. Wie erklärte man jemandem, dass es Gruselgestalten, wie Vampire und Werwölfe, denen man sonst nur in Alpträumen begegnete und unter dem Bett suchte, tatsächlich gab.

Dienstag, 24. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Die Belohnung

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Raoul verließ den Raum, während Liam hereintrat. Die Tür stand immer noch offen, so dass ich Liam anschauen konnte, was sonst nicht vorkam. Er besuchte mich stets in völliger Dunkelheit. Er kam lächelnd auf mich zu, was ihn sehr attraktiv wirken ließ. Er war sehr groß, hatte kurze, rabenschwarze Haare und tiefdunkle Augen wie die Nacht. Seine breiten Schultern und das markante Kinn ließen ihn attraktiv wirken, aber ich wusste es besser, es war nur eine Maske, die er aufsetzte, damit ich nicht vor ihm zurückschrak. Er nahm mein Gesicht in beide Hände und küsste mich zärtlich auf meinen Mund. Als er sich von meinen Lippen zurückzog, sagte er: “Ich habe eine Belohnung für euch, weil ihr so brav gewesen seid.”
Er lächelte weiter, als er es näher erklärte: “Ich werde euch auf euer Zimmer bringen lassen, dort könnt ihr euch säubern und umziehen. Wenn ihr weiter brav seid, dürft ihr sogar zukünftig dort nächtigen.”
Meinte er, dass ich ein eigenes Zimmer bekam? Ein richtiges Bett? Oh mein Gott. Ich freute mich so sehr, dass ich anfangen musste, zu strahlen und ihm dankte.
Er bremste meine Euphorie doch gleich wieder: »Es freut mich, dass euch die Belohnung zusagt, und hoffe, dass ihr euch erkenntlich zeigt.”, mein Magen zog sich zusammen. Ich ahnte was das bedeutete.

Story: The Huntsmen - Megan - Raoul

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ich starrte in die Finsternis und überlegte, wie viele Tage ich hier in diesem Keller saß. Mein nächster Gedanke galt Rose und mir kamen erneut die Tränen hoch. Das Klirren eines Schlüssels kündigte das Öffnen der Zellentür an. Das Licht blendete mich, so dass ich meine Augen verdecken musste, damit ich etwas erkannte. Es war der Junge mit hellen Locken. Mit einem Tablett in der Hand betrat er die Zelle. War es also inzwischen Morgen? Stumm servierte er mein Essen auf den Tisch, der in der Ecke stand, und wollte bereits gehen, als ich ihn zurückhaltend ansprach: »Du, bitte geh nicht. Kannst du mir nicht Gesellschaft leisten, während ich esse?«, er blieb kurz stehen, schaute ängstlich zur Tür als kontrolliere er, ob er beobachtet wurde, und wandte sich zurück zu mir um. Er flüsterte: »Wir dürfen nicht miteinander sprechen.«
»Wir müssen ja nicht reden.«, versuchte ich ihn zu überreden. Verunsichert schaute er nochmal zur Tür, nickte aber dann. Ich versuchte aufzustehen, hatte aber nicht genug Kraft und fiel wieder nach hinten. Lockenkopf schaute mich erschrocken an und kam zu mir, um mir beim Aufstehen zu helfen, woraufhin ich seine Hand dankend entgegen nahm..

Story: The Huntsmen - Logan - Der Streit

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Neal saß an seinem Schreibtisch, als ich in sein Büro kam. Er schien angespannt zu sein, jedoch verstand ich nicht, warum er sich wegen Rose so quer stellte. Er schaute auf: »Setz dich«, misstrauisch erwiderte ich: »Ich stehe lieber.«
Während ich das sagte, lehnte ich mich ihm gegenüber an die Wand und verschränkte die Arme vor meiner Brust. Neal bedachte mich daraufhin nickend mit einem traurigen Blick.
»Das Kind kann nicht hier bleiben.« presste er mit gedrückter Stimme hervor.
»Du weißt, dass ich mich dir nie widersetze oder deine Entscheidungen nie in Frage stelle. Das lag jedoch daran, dass ich deine Anweisungen immer nachvollziehen konnte.« hielt ich ihm entgegen. Ich machte einen Moment Pause, um abzuschätzen, wie er reagierte, aber er starrte nur auf seine Hände und rollte seinen Kugelschreiber durch die Finger.

Montag, 23. Juli 2012

News: Jay Valentine - Neues Projekt

Hallo zusammen,

Jay Valentine startet ein neues Projekt:

Graveyard's Stories


Dort werden bald Geschichten präsentiert, mit Gestalten die sich wohl eher auf Friedhöfen und in Burgkellern tümmeln.Versprochen werden Vampire, Werwölfe und alle anderen Kollegen die uns so gruseln, aber damit
es uns gruselt, wird es sicherlich auch Vertreter der menschlichen Rasse geben ...irgendwer muss ja vor den
Bösewichten Angst haben. ;D

Ich bin gespannt was da so kommt und werde mit Freude mitlesen  :) 



Liebe Grüße

Sonntag, 22. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Logan - Heimkehr

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Bevor wir losfuhren, informierten wir unseren Boss Neal Avery, der unerfreut mit mir diskutierte, weil wir ein zweijähriges Kind mitbrachten, das sei nicht unser Job. Unsere Arbeit bestand darin zu jagen, was Megan mitgenommen hatte. Wir vermuteten, dass ein Vampir hinter der Sache steckte, doch sicher sagen konnten wir es noch nicht. Neal war so was wie ein Koordinator, weshalb wir ihn anrufen mussten. Er schickte ein Team, um die Leiche abzuholen und für weitere Untersuchungen in unser Versteck zu bringen. Wir agierten so unauffällig wie möglich, aber sporadisch kam es vor, dass unser Versteck aufflog und wir suchten uns was Neues. Kein angenehmes Leben, aber man wusste, wofür man es tat.

Freitag, 20. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Düsteres Gefängnis

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ein Geräusch weckte mich. Ich schlug meine Augen auf, doch ich sah immer noch nur Finsternis vor mir. Erneut dieses Geräusch, links von mir. Ich kroch in die hintere, rechte Ecke des Kellers. Ein leises Lachen hallte durch den Raum und ich fragte mit aufkommender Panik: »Wer ist da?«, aber niemand antwortete. Ein stechender Schmerz schoss mir in den Kopf und ich fuhr mit meiner Hand an den Hals, wodurch ich bemerkte, dass mich jemand verarztet haben musste. Mir stiegen die Tränen in die Augen. Ich dachte wieder, wie in jeder freien Minute, an Rose. Wo war Sie und ging es ihr gut? Lebte Brian noch? Das konnte nur ein böser Traum sein. Ich fühlte mich schwach. Der Steinboden war in einer Ecke lediglich mit etwas Stroh abgedeckt, ich wurde gehalten wie ein Tier. Mein Zeitgefühl hatte ich verloren, weshalb ich nicht wusste, wie lange ich schon hier eingesperrt war.

Story: The Huntsmen - Logan - Megan´s Haus

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Wir standen vor einem kleinen, typisch amerikanischen Haus mit weißem Lattenzaun. Ein Auto parkte vor der Tür und das Licht auf der Veranda leuchtete. Wir gingen zum Haus und Ty klingelte. Nichts. Er klingelte nochmal. Wieder nichts. Während dessen schaute ich mich ein wenig um. Etwas stimmte mit der Tür nicht. Rechts am Schloss fehlte ein Stück Holz, nicht viel, es fiel kaum auf, wenn man nicht danach suchte. Der Türrahmen war ebenfalls beschädigt. Ich deutete darauf und Ty atmete tief ein: »Okay, dein Gefühl hat dich wohl nicht getäuscht.«
Wir zogen unsere Waffen und drehten vorsichtig den Türknauf. Die Tür ließ sich problemlos öffnen. Als sie weit genug geöffnet war, um reinschauen zu können, eröffnete sich uns ein blutiges Szenario. Megans Ehemann lag mit dem Bauch auf dem Boden in einer großen, getrockneten Blutlache. Ty schnappte nach Luft als ihm der süßlich, moschusartige Verwesungsgeruch entgegen strömte. Sein Fehler. Er stürzte aus dem Haus zum Rasen und erbrach sich. Die Leiche musste noch nicht lange hier liegen. Bei den Temperaturen, die der Sommer mit sich brachte, schritt der Verwesungsprozess schnell voran. In dem Moment hörte ich über mir ein Poltern und wurde wachsam. Dort oben versteckte sich jemand.

Story: The Huntsmen - Logan - Samstagabend

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

»Logan, lass uns ins „Black Bear“ gehen.« schlug mein Freund und Kollege Ty vor. Ich verdrehte die Augen. Für Samstag hatte ich mir etwas Spannenderes als einen Barbesuch vorgestellt. Doch Ty interessierte sich für eine der Kellnerinnen, weshalb ich nachgab: »Nagut, aber Kumpel, tu uns allen einen Gefallen und bitte dein Herzblatt heute um ein Date. Ich kann mir das Elend nicht mehr mit ansehen.«, ich zog ihn gerne damit auf. Mein Freund antwortete grinsend: »So einfach ist das nicht. Eine Dame möchte umworben werden.«
Ich musterte ihn skeptisch und gab zurück: »Sie weiß vermutlich nicht einmal, dass du existierst, also wenn du es nicht tust, frage ich sie für dich.«
Daraufhin flehte er mich an »Logan, das kannst du nicht tun, das ist peinlich. Ich lade sie heute ein, aber bitte halt dich da raus.«
»Ich nehme dich bei deinem Wort.«, entgegnete ich ihm und ich fing an zu lachen. Noch lachend kamen wir bei der Bar an, wie zu erwarten, zum Wochenende gut besucht. Uns fiel gleich Rachel auf, die gestresst durch die Menge eilte, um Bestellungen aufzunehmen und Getränke zu servieren. Die Augen meines Freundes glitzerten bei ihrem Anblick. Ich stieß ihn an und holte ihn zurück auf die Erde: »Wie schaut es aus? Möchtest du auf einen Tisch warten oder an die Bar?«
Ohne lang zu überlegen, steuerte er die Bar an, woraufhin ich ihm folgte. Wie praktisch, dass in diesem Moment eine Gruppe von Kerlen ihre Drinks bezahlte und ging. Wir schnappten uns zwei Hocker. Als mein Blick hinter die Bar schwenkte, wunderte ich mich: »Bear, was machst DU denn hinter der Bar?«

Donnerstag, 19. Juli 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Der Überfall

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Der Kerl kam mit einem blutigen Messer, in der Hand auf mich zu. Meine Gedanken überschlugen sich, Telefon! Ich hastete in Richtung Wohnzimmer, aber er war vor mir dort. Wie kann man so schnell sein? Er riss mich an meinen Haaren auf die Couch und ich hörte seine rauchige Stimme an meinem Ohr: »Ich konnte euch einfach nicht vergessen und wie ihr seht, ist das andere Problem auch gelöst. Es scheint so, als hätte ich euch zur Witwe gemacht.«, er lachte auf und ich stelle fassungslos fest, dass es ihn ernsthaft amüsierte. Er kniete über mir auf dem Sofa, immer noch das Messer in der Hand. Er beobachtete mich erneut mit diesem durchdringenden Blick, als erforschte er mein Innerstes. Ich sah irgendetwas in seinen Augen aufblitzen. Mordlust, sexuelle Erregung oder sogar beides? Keine der Optionen schienen mir attraktiv zu sein.

Story: The Huntsmen - Megan - Endlich Feierabend!


Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Endlich hatte ich Feierabend. Den restlichen Abend kreisten meinen Gedanken um diesen gruseligen Kerl. Als ich später bei Brian im Auto saß, saß mir der Schreck immer noch tief in den Knochen. Ich grüßte ihn mit einem heiteren: »Hallo.«, während ich mich anschnallte, stellte jedoch fest, dass es etwas zu heiter gewesen sein könnte. Schon von weitem fiel mir sein wütender Gesichtsausdruck auf, was mich darauf schließen ließ, dass ich auf dem Weg nach Hause die übliche „Warum-musst-du-überhaupt-arbeiten-Diskussion“, vor mir hatte. Brian strafte mich mit einem zornigen Blick und startete den Motor. Er konnte nie damit leben, dass ich in dieser Bar arbeitete, früher in den Schulferien hatte ich hier bereits gejobbt. Er hegte die Vorstellung einer typischen Klische-Ehe: Frauchen am Herd und Supermami.

Story: The Huntsmen - Megan - Die Bar, der Gast und ich

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Die Bar war für einen Mittwoch bereits am frühen Abend gut besucht, um genau zu sein brechend voll. Das mochte daran liegen, dass am nächsten Tag ein Feiertag bevorstand und die Leute das ausnutzten. Trotz dessen war die Schicht nur mit einer Kollegin besetzt, was mich wiederum dazu zwang meinen Ehemann anzurufen und ihm zu sagen, dass ich aushalf. Wir kannten uns seit der Highschool und hatten viel zu früh geheiratet. Lediglich unsere wundervolle Tochter Rose, inzwischen zwei Jahre alt und mein Ein und Alles, hielt die Ehe zusammen. Für Brian empfand es als Zumutung, mich eine Stunde später abholen zu müssen, dass ich diesem Job überhaupt nachging, störte ihn gewaltig.